Wettkampf am "Schnellsten Wasser der Welt"

Anna Huber siegt in München

Anna Huber finishte als 1te
Anna Huber finishte als 1te

Letzten Sonntag wurde der 12. MRRC Münchener Stadttriathlon veranstaltet.
Ein Event der Extraklasse, bei dem mehr als 1500 Starter aus Deutschland, England, Italien und sogar aus den USA und Australien anreisten. Warum? Neben der abwechslungsreichen und anspruchsvollen Radstrecke im Olympiapark ist das Olympiabad bekannt dafür, das schnellste Wasser der Welt zu sein. In diesen Becken wurden schon Bestzeiten geschwommen, die in die Geschichte eingingen.

 

Eine Attraktion, die sich die Triathleten des TSV Brannenburg nicht entgehen lassen wollten und als viertgrößter Verein an den Start ging. So nahmen neben einer großen Anzahl an Kindern und Jugendlichen auch Trainer und Eltern des TSV Brannenburg/Triathlon teil.

 

Selbst die Kleinsten, Jg. 05/06, hatten die Möglichkeit ihre Leistung an angemessen Strecken (100 m Schwimmen/2500m Radfahren/300m Laufen) zu messen. Emma und Leni Wirth zeigten, dass sie top fit sind und platzierten sich beide auf dem Podest mit Rang zwei und drei. Ganz knapp dahinter Magdalena Meier auf Platz fünf.

 

In der Schülerklasse B (Jg. 03/04) bewies Lara Tonak mit bester Schwimmzeit, dass sie eine gute Chance für einen Podestplatz hat und sicherte sich durch eine top Laufzeit den ersten Platz.

 

Bei den Schüler A (Jg. 01/02) mit den Distanzen 300m/8400m/1700m kämpften Xenia John, List Paula und Katharina Schirmann um eine gute Platzierung.
Xenia John ermöglichte sich durch ein gutes Know How, v.a. im Radfahren, den fünften Platz, dicht gefolgt von List Paula, die mit einer tollen Schwimmzeit glänzen konnte. Katharina Schirmann beförderte sich trotz langer Pause auf den neunten Platz. Im selben Jahrgang bei den Buben musste Vinzenz Maier nach einem schweren Sturz auf der Radstrecke aufgeben. Valentin Hofmann konnte aufgrund einer falschen Weisung auf der Radstrecke, mit den Folgen einer Disqualifikation, das Rennen nicht zu Ende führen.

 

Starke Leistungen wurden auch von den Triathleten des Jahrgangs 1999/2000 abgeliefert. Bei einem Starterfeld von knapp 35 Athletinnen gingen sechs Brannenburgerinnen ins Rennen.
Allen voran beim Schwimmen Luca Wirth. Mit bester Schwimmzeit und einem starken Rennen konnte sie sich auf dem Podest mit dem hervorragenden dritten Platz positionieren.
Ihre Teamkollegin Anna Huber, nach dem Schwimmen bereits im vorderen Drittel, setzte mit zweitbester Radzeit und Laufbestzeit zu einer perfekten Aufholjagd an, kämpfte sich an die Spitze und konnte souverän mit 25 sec. Vorsprung den Sieg der Jugendklasse B einfahren.
Katharina Tischner bewies ihr läuferisches Können mit Platz acht unter den Top Ten. Knapp dahinter Anna Wehner auf Platz 11. Florence Grewing und Tanja Lautner machten das Team perfekt mit den Plätzen 26 und 29.

Im „schnellsten Wasser der Welt“ schwammen auch Sandra Vollmeier, Laura Wehner, Erik Tonak, Vincent Hofmann und Andreas Wehner. Sandra Vollmeier bewies, dass sie versteht, worauf es im Triathlon ankommt, startete bei den Elite Damen und belegte in der Jugendklasse A (Jg. 97/98) den siebten Platz. Laura Wehner kam nach einem ausgewogenem Rennen auf Platz elf. Erik Tonak errang mit einer sehr guten Laufzeit den vierten Rang in seiner Altersklasse, Andreas Wehner Platz 18. Vincent Hofmann startete mit dem Team Oberpfalz in der Liga, wobei er sich durch eine gute Laufzeit auszeichnete.

 

Bei dem Volkstriathlon kämpfen Eltern der jungen Triathleten um eine gute Platzierung. Mit Erfolg. Jochen Wehner erreichte durch eine gute Radzeit den 23. Platz, Gunnar Wirth Platz 36. Albert Tischner finishte auf Platz 41. Susanne Hofmann erreichte bei den Damen den sehr guten 20. Platz.

 

Die Ergebnisse zeigen einen sehr guten Start in Triathlonsaison, aber die Konkurrenz schläft nicht. Vor allem wird jetzt wieder begonnen, die Triathleten auf Schnelligkeit zu trainieren.

 

 

Danke an ...

Danke an alle Unterstützer im Rahmen unseres Heimtriathlon ...