Bei Dauerregen auf´s Podest

Julius Schäfer und Luis Widmesser vom TSV Brannenburg mit Tagessieg beim internationalen Nachwuchstriahtlon in Flintsbach

Der Wettergott hat es nicht gut gemeint mit den jungen Triathleten. Pünktlich zum Start des 8. Internationalen Nachwuchstriathlon im Flintsbacher Freibad setzte am vergangenen Sonntagvormittag ein Dauerregen ein, der den ganzen Tag anhalten sollte. Besonders bei den jüngeren Altersklassen lichteten sich deshalb die Starterreihen. Umso anerkennenswerter sind die Leistungen der gestarteten Teilnehmer, wo jeder Einzelne mit höchstem Einsatz den widrigen äußeren Bedingungen des ansonsten vom Bayerischen Triathlonverband veranstalteten und von der Triathlonabteilung des TSV Brannenburg einmal mehr perfekt organisierten Wettkampfes trotzte.

 

Jugend, Junioren und U23 gingen als erste gemeinsam auf die Strecke. Nach 650m Schwimmen im Freibad inklusive Landgang, 17,4 Kilometer Radfahren auf neuer, anspruchsvoller Strecke und 5 Kilometer Laufen erreichte der bayerische Kaderathlet Moritz Kroiß (MRRC München, Juniorensieger) vor Jan Jonscher (Jugendsieger, TV 48 Erlangen) als Gesamtsieger das Ziel. Bei den Frauen war die Tirolerin Hannah Moser nicht zu schlagen. Die beiden Brannenburger Sandra Vollmeier und Vincent Hofmann platzierten sich in ihren Altersklassen im vorderen Drittel. Vollmeier belegte einen hervorragenden dritten Platz, Hofmann kam in der Jugend A auf Rang 5, Andreas Wehner auf Rang 14. Bei den Junioren sicherte sich Erik Tonak (TSV Brannenburg) hinter dem Grassauer Niklas List Rang 3.

 

Bei stärker werdendem Regen gingen anschließend die Schüler A auf die Strecke. In gewohnt guter Form präsentierte sich die Brannenburgerin Stefanie Walter. Sie musste sich nur der Tirolerin Pia Totschnig geschlagen geben und wurde Zweite. Luca Wirth kam nach dem Schwimmen als Zweite aus dem Wasser, musste aber auf der Radstrecke gleich mehrere Gegnerinnen an sich vorbeiziehen lassen. Gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen Anna Huber und Anna Wehner lief sie einen Großteil der Strecke im Dreierteam. Sie belegten am Ende die Plätze 10 (Huber), 11 (Wirth) und 12 (Wehner). Bei den Jungs dieser Altersklasse lieferten sich die beiden Kaderathleten Simon Henseleit (Tri Team Schongau) und Simon Drexl (SC Prinz Eugen München) ein spannendes Duell, das Henseleit für sich entschied. Simon Schebrak vom TSV Brannenburg belegte als bester heimischer Athlet hier den neunten Rang.

 

In der Schülerklasse B (Jg. 2001/02) gingen jeweils über 20 Athleten/innen an den Start. Einen Start-Ziel Sieg schaffte hier Emil Halm (WSV Bad Tölz). Dicht hinter ihm kam das Brannenburger Trio mit Marinus Schatt auf Rang 2, Konstantin Schäfer auf Rang 3 und Valentin Hoffmann auf 5 ins Ziel. Die beste Platzierung bei den Mädchen erreichte hier Paula List auf Rang 9.

 

In der Schülerklasse C dominierte bei den Mädchen Lara Tonak vom Tri-X-Kufstein. Die Brannenburger Mädels Zoe Lehnert und Lotti Schäfer erreichten Rang 3 und 4. Antonia Schaller konnte sich im Zielsprint Rang 7 sichern. Bei den Schüler C  musste der Brannenburger Julius Schäfer noch auf den letzten Metern hart kämpfen, sicherte sich jedoch den Tagessieg mit einer Sekunde Vorsprung vor Raphael Petrovic (Telfs). Die beiden Brannenburger Finley Nonn und Ferdinand Oberländer platzierten sich auf Rang 6 und 8.

 

In der Schülerklasse D gingen sehr viele heimische Nachwuchstriathleten an den Start, die Podestplätze aber am Ende an österreichische Athleten. Vanessa Schuller wurde hier Vierte, Emilie Richter Fünfte (beide TSV Brannenburg). Bei den Jungs musste sich Daniel Schuller nur einem italienischen Triathleten geschlagen geben, Xaver Schatt wurde Dritter, Armin Schaller Vierter und Aaron Drechsler Sechster.

 

Einen weiteren Tagessieg  konnte der TSV Brannenburg in der Schülerklasse E feiern. Luis Widmesser, gerade mal 7 Jahre alt, belegte auf der Strecke von 25 m Schwimmen, 400 m Radeln und 300 m Laufen den 1. Platz. Teamkollege Corbinian Meier erreichte Rang 6. Bei den Mädchen sicherten sich Sina Hanel Rang 2, Katharina Obermair Rang 3 und Lina Schlosser Rang 5.

 

Bei den parallel zu den Einzelstartern ausgetragenen Schülerstaffeln wurde ebenfalls voller Engagement gekämpft. Da in diesem Jahr das erste Mal mit einem Zeitnahmechip gestartet wurde, mussten die Staffelteilnehmer den Chip jeweils von ihrem Teamkollegen übernehmen und sich selbst anbringen. Alle Teams meisterten auch diese „4. Disziplin“ ohne Probleme und erlebten einen spannenden Wettkampf, den trotz schlechtem Wetter erfreulich viele Zuschauer verfolgt haben.

 

 

Danke an ...

Danke an alle Unterstützer im Rahmen unseres Heimtriathlon ...