22. Erdinger Triathlon - Brannenburger Athleten auf der Jagd nach Edelmetall

Der Stadttriathlon Erding gilt seit vielen Jahren als „Triathlon-Fest für alle“. Das zeigt schon der Blick auf die Vielzahl der Wettbewerbe. So versammeln sich hier nicht nur Topstars der Szene, sondern auch Einsteiger auf der Volksdistanz, der Nachwuchs oder Hobbysportler auf der Olympischen Distanz. In diesem Jahr fand das Rennen am 21. Juni bereits zum 22. Mal statt. So fand man in allen Kategorien eine große Anzahl an Teilnehmern. Mit dabei natürlich die Brannenburger Triathleten.

 

Leider erfüllte das Wetter der letzten Tage nicht ganz den Ruf eines Sommers, so dass bis zur Altersgruppe Schüler A (Jahrgang 2002/2003) der als Triathlon geplante Wettkampf in einen Duathlon umgewandelt wurde. Gut für die Brannenburger Kids, denn es ist bekannt, dass die Brannenburger Athleten eher im Radfahren und Laufen ihre Stärken ausspielen können.


So auch Sarah Walter (Altersklasse 2006/07), die den Duathlon mit einer sagenhaften Zeit von 12:46 min beendete. Durch diese Spitzenzeit wurde sie mit Silber belohnt. Gefolgt von Leni Wirth, die stark performte und nur knapp das Podest verfehlte. Nicht lange ließ auch ihre Zwillingsschwester Emma Wirth auf sich warten, die bewies, dass sie fleißig trainiert hatte. Sie finishte mit dem achten Platz, gefolgt vom Magdalena Meier, die ebenfalls ein starkes Rennen ablieferte.

 

Die Athleten der Schüler B (Jahrgang 2004/05) mussten ebenfalls auf das Schwimmen verzichten, so dass 400m Laufen, 2500m Radfahren und 1000m Laufen zu absolvieren waren. Zoe Lehnert zeigte eine bemerkenswerten Laufleistung wie auch eine starke Gesamtzeit von 17:50 min und belegte damit Rang 2.

In dem zahlenmäßig stark besetzen Feld der Jungs überzeugte Aron Drechsler mit einer guten Rad- und Laufzeit und erkämpfte sich den neunten Platz.

 

Doppelte Distanzen mussten schon die Schüler A (Jahrgang 2002/03) bewältigen. Im Gegensatz zur jüngeren Altersklasse gingen bei diesem Durchgang eine Vielzahl an Brannenburger Triathleten an den Start.
Xenia John bewies auf der 400m Lauf-, 10km Rad- und 2500m langen Ziellaufstrecke, dass sie ordentlich Schmalz in den Beinen hat. Dank enorm starker Radzeit sicherte sie sich den souveränen sechsten Platz. Kurz darauf erreichte auch Paula List das Ziel mit einer Zeit von 49:28 min. Auch sie bewies sich in einem starken Feld.
Stark waren in diesem Durchgang besonders die Jungs, denn sie konnten zwei Topplatzierungen erkämpfen. Den zweiten Platz erkämpfte sich Valentin Hofmann durch eine besonders starke Radperformance gefolgt von Marinus Obermaier, der sich dank einer spitzen Laufzeit Bronze sicherte. Andreas Schebrak verpasste leider den Start, machte sich dann aber dennoch auf den Weg und bestritt einen persönlich guten Wettkampf.

 

Die erste Altersklasse, die Schwimmen durfte, Jugend B (Jahrgang 2000/01) startete mit einem Wasserstart auf die 400m lange Schwimmstrecke und begab sich anschließend auf die 10km lange Radstrecke. Zuletzt mussten die Athleten dann noch über die 2,5km lange Laufstrecke zum Ziel. Leider hatten hier zwei Favoriten für das Edelmetall Probleme. Stefanie Walter musste wegen Kreislaufproblemen den Wettkampf vorzeitig beenden und Marinus Schatt, der einen guten Wettkampf ablieferte, bekam eine Zeitstrafe, die ihm einige Platzierungen kostete. Stärkstes Mädchen war Anna Wehner, die sich mit dem sechsten Platz im vorderen Viertel des Starterfeldes platzierte. Gejagt wurde sie von Teamkollegin Katharina Tischner, die im Radfahren glänzte, und ihre Teamkollegin anspornte. Luca Wirth zeigte eine starke Schwimmleistung und erkämpfte sich den zehnten Platz. Bei den Jungs startete neben Marinus Schatt noch Simon Schebrak, der sich souverän im Feld zeigte.

 

Über die gleichen Distanzen, nur eine Jahrgangsstufe höher (Jahrgang 1998/99), gingen Sandra Vollmeier und Vincent Hofmann an den Start. Sandra Vollmeier vollendete den Triathlon souveräne auf Platz 1. Nach dem Radfahren ging sie als Zweite auf die Laufstrecke, konnte jedoch schnell auf Ihre Konkurrentin auflaufen und schaffte es bis zum Ziel einen kleinen Vorsprung herauszulaufen.
Ihr Teamkollege Vincent Hofmann erkämpfte sich mithilfe eines guten Laufergebnisses den sechsten Platz mit einer Zeit von 36:37 min.

 

„Triathlon Fest für alle“ bedeutet auch der Start für die Eltern unserer Brannenburger Athleten. Im Volkstriathlon bewiesen sich die Coaches, Trainer und Kindertaxifahrer, dass auch sie das Zeug für einen Triathlon haben. Auf einer Distanz von 400m Schwimmen, 25km Radfahren und 4km laufen starten neben Leistungssportlern und Profis mehrere Hundert Athleten und Breitensportler, die es einfach mal ausprobieren wollten. Für Brannenburg starteten bei den Frauen Barbara Schatt und Susanne Hofmann. Barbara stellte einmal mehr unter Beweis, welch großartige Sportlerin sie ist und beendete den Wettkampf nach nur 1:22 h als gesamt 29. und 6. in ihrer Altersklasse. Susanne Hofmann schaffte dank ihrer Stärke im Radfahren den zehnten Platz in ihrer Gruppe.
In entspannter geselliger Atmosphäre und mit großer Vorfreude starteten auch die Brannenburger Männer. Wobei auf der Laufstrecke eine Verfolgungsjagd entstand, bei der Jochen Wehner versuchte Gunnar Wirth einzuholen. Spannend bis zum Schluss konnte sich Gunnar Wirth dann doch durchsetzen und finishte mit einer guten Zeit vom 1:18 h. Er belegte somit den zehnten Platz in seiner AK. Jochen Wehner erkämpfte sich nach einem starken Rennen den 16. Platz in seiner AK. Mit von der Partie war diesmal auch Hans Obermaier, bei einem seiner ersten Triathlons überzeugte er mit einer souveränen Radleistung und erreichte so den neunten Platz in seiner Altersklasse mit einer Zeit von 1:19:21 h.

 

Ein gelungener Wettkampf also. Doch viel Zeit zur Erholung bleibt den Triathleten nicht, denn schon nächste Woche steht der Kids Triathlon in Kitzbühel an, bei dem wieder mit einer starken Teilnahme zu rechnen ist.

 

Danke an ...

Danke an alle Unterstützer im Rahmen unseres Heimtriathlon ...