Große Erfolge für die Brannenburger Triathleten

10. Internationaler Nachwuchstriathlon des TSV Brannenburg - Ein wunderschönes Heimspiel

Zweitplatzierte bei den Jüngsten: Anita Blersch vom heimischen TSV Brannenburg
Zweitplatzierte bei den Jüngsten: Anita Blersch vom heimischen TSV Brannenburg

„Eine wunderbare Veranstaltung für die jungen Triathleten, mit idealen Streckenbedingungen, organisiert von einem für seine Kinder- und Jugendarbeit weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten Verein.“ Das waren die lobenden Worte von Julia Gajer, der Ironman-Gewinnerin und dem Ehrengast beim 10 Internationalen Nachwuchstriathlon, der von der Triathlon-Abteilung des TSV Brannenburg in Flintsbach ausgetragen wurde. Und es war tatsächlich eine gut gelungene Veranstaltung: Das Wetter passte, das Teilnehmerfeld war hochkarätig, die Schülerstaffeln motiviert, die Fun-Staffel beliebt und die Zuschauer zahlreich.

 

Das Gelände des Flintsbacher Freibads war der Austragungsort. Geschwommen wurde im 22 Grad kalten Wasser, die Radstrecken gingen durch die anliegenden Wohngebiete bis hin zum Inndamm.

 

Da dieser Wettkampf im Rahmen des Kinder-Triathlon-Zug Tirol stattfand und bei den älteren Starterklassen zum Bayerischen Jugendcup zählte, war das Starterfeld mit Athleten aus ganz Bayern, Österreich, Italien und der Schweiz besetzt. Allein die Schweizer reisten mit 24 Triathleten aus Wallisellen an.

 

Start war pünktlich um 9.30 Uhr mit der Jugend A und den Junioren, die 650 Meter schwimmen, 16,26 Kilometer rad fahren und fünf Kilometer laufen mussten. In der Jugend A ging Simon Henseleit vom Vollast Tri-Team Schongau nach dem Radfahren in Führung und gewann mit deutlichem Vorsprung. Bei den Damen siegte Tanja Neubert vom TV 48 Erlangen nach einem Schlusssprint ganz knapp vor Sophie Rohr vom WSV Bad Tölz.

 

Stefanie Walter vom TSV Brannenburg ging nach einer guten Schwimmleistung als Fünfte aus dem Wasser, musste aber nach Problemen mit dem Helm in der Wechselzone am Ende einen Platz abgeben.

 

Bei den Junioren kam Vincent Hofmann vom TSV Brannenburg nach einem zweiten Platz im Schwimmen auf dem dritten, seine Team-Kollegin Sandra Vollmeier in der gleichen Klasse weiblich durch eine schnelle Radleistung auf den vierten Platz ins Ziel.

 

IRONMAN Juli Gajer stand Rede und Antwort
IRONMAN Juli Gajer stand Rede und Antwort

Nach diesen ältesten Klassen gingen die Jugend B und die Schüler A mit 400 Meter Schwimmen, 10,84 Kilometer Rad fahren und 2,4 Kilometer Laufen an den Start. Auch bei Constantin Schäfer vom TSV Brannenburg war das Radfahren die beste Disziplin und er sicherte sich dadurch den vierten Platz in der Jugend B. Sein Bruder Julius Schäfer hingegen überzeugte mit einem hervorragenden zweiten Platz im Schwimmen, musste sich aber dann beim Radfahren und Laufen geschlagen geben und wurde am Ende Vierter in der Klasse der Schüler A.

 

Lara Tonak vom TSV Brannenburg ging in der Klasse der Schülerinnen A souverän als Erste aus dem Wasser, wurde aber dann von Lea Schwöllenbach vom Wave Tri Team TS Wörgl beim Radfahren und Laufen überholt und platzierte sich am Ende mit einem dritten Platz auf dem Stockerl vor ihren Teamkolleginnen Sarah Löw und Zoe Lehnert.

 

Auch bei den jüngeren Triathleten konnten die Brannenburger große Erfolge feiern. In der mit 21 Teilnehmern großen Starterklasse der Schülerinnen B lief Sarah Walter mit riesigem Abstand zur Drittplatzierten als Zweite nach Samra Fürrutter aus dem Zillertal ins Ziel. Auch Xaver Schatt konnte sich über einen Stockerlplatz freuen. Er wurde Dritter bei den Schülern B.

 

Bei den Schülerinnen C konnten sich Katharina Obermair durch einen fulminanten Lauf vor Sina Hanel, die nach dem Schwimmen und Radfahren noch knapp auf dem ersten Platz lag, ganz oben auf dem Stockerl platzieren. Lina Schlosser wurde durch starkes Radfahren und Laufen Vierte.

 

Auch Corbinian Meier überzeugte beim Radfahren und Laufen und konnte sich nach dem Schwimmen auf den dritten Platz vorarbeiten. Bei den Jüngsten holte sich Anita Blersch die Silbermedaille.

 

Eine Besonderheit in diesem Wettbewerb waren die Schülerstaffeln, die im Rahmen des Schul-Sozial-Projekts „Fit in die Zukunft“ zusammen mit den Einzel-Teilnehmer an den Start gingen. Die Kinder aus den Grundschulen der umliegenden Gemeinden teilten sich das Schwimmen, Radfahren und Laufen auf und gingen als Dreierteams in diesen Wettkampf. Die Aufregung war groß, wurde dann aber im Wettkampf schnell vergessen und wich der Freude über die guten Leistungen. Angefeuert von den vielen Eltern zeigten sie, dass Bewegung zusammen mit anderen Kindern richtig viel Spaß machen kann.

 

Der letzte Wettkampf an diesem Tag war schließlich die Just for Fun-Staffel, bei der sich alle ab Jahrgang 2004 anmelden konnten. Es wurden 200 Meter geschwommen und 2400 Meter gelaufen. Viele Nichttriathleten nutzen die Gelegenheit und probierten diesen Sport einmal aus. Unter Applaus liefen die Teilnehmer zusammen mit ihren Schwimmern ins Ziel ein.

 

Der Tag endete mit einem Höhepunkt: Der Stargast Julia Gajer nahm an der Siegerehrung teil und übergab die Pokale an die Bestplatzierten. Dabei wurde sie von Fragen der Kinder und Jugendlichen überhäuft und musste viele Autogramme verteilen. Und alle waren sich einig: Es war ein ganz besonderer Moment, einer Weltklasse-Triathletin so nahe zu kommen.

 

Alle Bilder der Veranstaltung hier ...

Danke an ...

Danke an alle Unterstützer im Rahmen unseres Heimtriathlon ...