Presse 2017


06.08.2017

Furioses Finale der Bayernliga Damen in Regensburg
Mannschaft des TSV Brannenburg zum Abschluss auf Platz 7

 

Mit einem sogenannten Mannschaftssprint ging es in das Finale der Bayernliga Damen in Regensburg. Das bedeutet Massenstart beim Schwimmen und Formieren zum Team beim Radfahren, um als Mannschaft beim Laufen ins Ziel zu kommen. Ein Format, welches neben sportlichem Können auch einiges an taktischem Verhalten erfordert. Die 3. Dame im Ziel bedeutet das Ergebnis, alles andere ist nebensächlich.

 

Für unser Team ging es denkbar ungünstig los, Lisa Maier musste sich am Abend zuvor krank abmelden. Luca Wirth sprang kurzfristig ein, um wie Florence Grewing zuvor in Grassau als Absicherung für die Mannschaft ins Rennen zu gehen. Somit trat mit 16 ¾ Jahren das wohl jüngste Team aller Zeiten in der Bayernliga an.

 

Der Start erfolgte gemeinsam mit der Regionalliga im Donaukanal als Wasserstart, d.h. über 90 Starterinnen waren an der Startlinie. Anna Huber, Olivia Schuhböck und Anna Wehner gingen von Beginn an das Tempo mit und konnten sich sehr gut in der Spitze des Feldes behaupten. Alle drei kamen unter den Top 10 der Bayernliga aus dem Wasser und gingen in der Spitzengruppe auf die Radstrecke. Luca schwamm ebenfalls hervorragend, sie kam nur knapp eine halbe Minute auf die anderen im Mittelfeld in die Wechselzone und begab sich in eine der Verfolgergruppen.

 

Beim Radfahren auf anspruchsvollem Gelände wurde dann von den anderen Teams Druck gemacht. Unsere Mädels gingen mit was ging, kamen dann aber in der 3. Radgruppe auf Teamposition 5 zurück in die Wechselzone.

 

Mit einem sehr guten Wechsel konnten sie sich zunächst etwas Luft verschaffen. Beim Laufen mussten sie jedoch noch zwei der hinter ihnen liegenden Teams passieren lassen, konnten aber zumindest die Hilpoltsteinerinnen noch überholen. Dies bedeutete letztendlich Platz 7 in der Mannschaftswertung. Ein tolles Ergebnis in Anbetracht der extrem starken Konkurrenz !!!

 

Luca kam in der letzten Verfolgergruppe vom Radfahren zurück in die Wechselzone und stieg verabredungsgemäß aus. Vielen Dank für Deinen Einsatz !!!

 

In der Bayernliga-Abschlusstabelle belegt unser Team Platz 7, nur einen Punkt hinter den Damen aus Karlsfeld. Für die erste Saison in der Damenkonkurrenz ein extrem gutes Resultat.

 

Chrissi Liedtke, Anna Wehner und Olivia Schuhböck waren dreimal, Anna Huber zweimal und Renate Forstner, Lilly Wallner, Barbara Schatt, Florence Grewing und Luca Wirth einmal im Einsatz !!! Vielen Dank für Euer Engagement!!! Hat Spaß gemacht !!!!!


15.07.2017

Liga Damen- und Herrenmannschaft in Grassau am Start

Sieg durch Marinus Schatt und tolle Mannschaftsergebnisse

 

In Grassau stand bereits der 3. Wettkampf der Bayernliga Damen und der 2. Wettkampf der Landesliga Herren statt. Toll für unsere Starter, die sich diesmal gegenseitig anfeuern konnten. Auf dem Programm stand ein Sprint mit Windschattenfreigabe, was ein taktisch anspruchsvolles Format darstellt und beim Radfahren so richtigen Wettkampfcharakter bietet. Schade nur, dass es wieder in der Früh noch geregnet hatte und für Juli mit 15°C außergewöhnlich kühl war.

 

Bei den Damen waren diesmal Anna Wehner, Chrissi Liedtke, Olivia Schuhböck und Florence Grewing am Start. Die Konkurrenz war wieder einmal bärenstark aufgestellt, es ging in ein Rennen, wo bis zum Schluss um jeden Platz gekämpft wurde. Beim Schwimmen war Chrissi wie gewohnt in ihrem Element und beendete die 750m als Fünfte, aber auch Olivia konnte sich mit dem 8. Platz sehr weit vorne behaupten. Anna kam mit 30 Sekunden Rückstand auf Olivia als 17. aus dem Wasser und auch Florence konnte ein gutes Duzend ihrer Konkurrentinnen hinter sich lassen.

Beim Radfahren ging es dann richtig zur Sache. Von hinten machten die starken Damen vom Team Arndt und aus Schongau richtig Druck auf die Führenden. Carolin Lehrieder aus Würzburg dominierte das Rennen vom Schwimmen bis ins Ziel und hatte auch in der Alleinfahrt die beste Radzeit. Unsere Damen hielten sich glänzend in den verschiedenen Gruppen, nur Chrissi fiel auf der Wendepunktstrecke aufgrund einer Unaufmerksamkeit leicht zurück. Nach dem Radfahren waren Olivia auf Platz 8, Chrissi auf Platz 14 und Anna direkt dahinter als Fünfzehnte ausgezeichnet platziert. Florence, obwohl Radfahren nicht ihre Lieblingsdisziplin ist, hielt sich ausgezeichnet und ging gleichauf mit einigen Konkurrentinnen auf die Laufstrecke.

Dort konnte Anna die beste Leistung abrufen und finishte auf dem sehr guten 13. Platz. Mit Platz 19 für Olivia, Platz 24 für Chrissi und Platz 46 für Florence stand auch das Teamergebnis mit dem geteilten 6. Platz zusammen mit Gealan Tri Team Hof fest. Es haben nur ganz wenige Plätze aufs Podest gefehlt, aber trotzdem waren die Mädels mit ihrer Leistung sehr zufrieden. Danke, Chrissi, dass Du nochmal für die Mannschaft alles gegeben hast !!!!

 

Bei den Jungs war die Frage, was nach dem 19. Platz der Veteranen in Ottobeuren zu holen war. Dort hatten sich Michi Wallner, Hans Obermair, Ralf Grewing und Jochen Wehner unter Anfeuerung unserer Youngster bei schwierigsten Bedingungen eine Packung von der Konkurrenz abgeholt. Umso interessanter was Marinus Schatt, Consti Schäfer, Simon Schebrak und Ralf Grewing zu leisten im Stande sind. Die Konkurrenz war prominent und stark vertreten, insbesondere beim Radfahren durfte man gespannt sein, ob mit den Gegnern mitgehalten werden konnte.

Doch schon beim Schwimmen zeigten unsere Männer, dass mit ihnen zu rechnen ist. Marinus und Consti setzten sich über 30 Sekunden von den anderen ab und gingen gemeinsam auf die Radstrecke. Simon auf Platz 10 und Ralf auf Platz 20 zeigten, dass an diesem Tag ein überragendes Mannschaftsergebnis drin war. Obwohl von hinten mächtig Tempo gemacht wurde, konnten Consti und Marinus mit der dritt- und fünftbesten Radzeit ihren Vorsprung auf 1:15 Min. ausbauen und gingen somit weit vor ihren Mitstreitern auf die Laufstrecke. Doch leider kam es auch anders: Simon, weiterhin bestens platziert, fuhr sich einen Platten. Und obwohl unser Betreuer Thomas in maximaler Schnelligkeit den Reifen wechselte, war die gute Platzierung leider dahin. Nun musste Ralf versuchen das Ergebnis zu retten. Er konnte mit geliehenem Rennrad leider nicht an seine sonstige Form anknüpfen und fiel auf Platz 46 zurück. Simon kam dann als 64. in die Wechselzone und beendete das Rennen trotz großem Frust auf Platz 63. – Hut ab für’s Durchziehen, Du bringst Dein Ergebnis in Waging !!!

Marinus ließ sich trotz harter Attacken von hinten nicht von seinem Kurs abbringen und holte mit einer Laufzeit von 17:10 Min. auf 5km den Sieg in der Landesliga – Respekt, das war ein nicht zu erwartenden absoluter Hammer!!! Consti, am Vortag noch beim Radfahren gestürzt, ging auch volles Tempo und wurde nur von Simon Manteufel vom TSV Chieming Triathlon überholt, der mit 16:12 Min. Laufbestzeit erreichte. Consti, das war absolute Klasse!!!! Auch Ralf, der bereits einige Wettkämpfe in den letzten Wochen in den Knochen hatte, ging ans Limit, kämpfte bis zum letzten Meter und holte Platz 57. Für die Mannschaft sprang der undankbare 4. Platz heraus, nicht auszudenken, was ohne Simons Panne möglich gewesen wäre.

 

Liga Tabellenstände: Damen 7. Platz, Herren 11. Platz – Danke für die Korrektur des Tabellenplatzes!

 

Die Einzelstarter des TSV Brannenburg holten sich im gleichzeitig stattfinden Kinder- und Jugend-Wettkampf durchwegs vordere Plätze: Bei den Schülern A konnte sich Aron Drechsler ganz oben auf dem Treppchen platzieren, Lina Schlosser wurde bei den Schülerinnen B Erste, Patrice Grewing lief als Zweiter bei den Jungs der gleichen Klasse ins Ziel. Auch Anita Blersch freute sich über einen ersten Platz bei den Schülerinnen C und Sarah Löw kompletierte das sehr gute Ergebnis der Branneburger Traithleten mit einem 2. Platz bei der Jugend B.


08.07.2017

Heißer Wettkampf für die Brannenburger Nachwuchstriathleten in Lienz

 

Bei schwülen 32 Grad gingen die Kinder und Jugendlichen am Samstag den 08.07. am Tristacher See bei Lienz an den Start. Auf dem Programm stand ein Aquathlon im Rahmen des Internationalen Kindertriathlon-Zug Tirol mit Teilnehmern aus Italien, Österreich und Deutschland. Heiß war aber nicht nur das Wetter, sondern streckenweise auch der Wettkampf, dem es an Spannung nicht mangelte.

 

Gleich zwei erste Plätze konnte der TSV Brannenburg in der Jugend-Klasse verbuchen: Stefanie Walter siegte unangefochten bei den Frauen, Marinus Schatt konnte sich bei den Männern nach einem vierten Platz im Schwimmen durch einen herausragenden Lauf mit großem Abstand ebenfalls den ersten Platz sichern.

 

Bei den Schülern A konnte Marinus Obermair durch die drittbeste Laufzeit noch einige Plätze nach dem Schwimmen gut machen und kam als Vierter ins Ziel.

Auch Zoe Lehnert wurde mit einer durchgängig stabilen und guten Leistung am Ende Vierte bei den Schülerinnen B.

Sarah Walter musste beim Schwimmen einige sehr starke Konkurrentinnen des Schwimmclubs Brixen an sich vorbeiziehen lassen, spielte dann aber ihre Laufstärke aus und finishte in einem Wimpernschlag-Finale mit nur 8 hundertstel Sekunden hinter der Ersten als Zweite.

 

Auch Leo Dorner machte es spannend: nach einer sehr guten Schwimmleistung wollte er beim Laufen in einem packenden Schluss-Spurt noch den vor ihm liegenden Tobias Zimmermann aus Innsbruck überholen, was ihm aber nicht mehr gelang. Er lief mit nur 1,6 Sekunden Abstand auf den Erst-Platzierten als Zweiter ins Ziel.

 

In der Klasse Schüler D zeigte Corbinian Meier wie schon in den Wettkämpfen zuvor, dass mit ihm immer zu rechnen ist. Er wurde Gesamt-Zweiter hinter seinem stärksten Konkurrenten Luis Huter vom Tri-X-Kufstein.

 

Bei den Kleinsten starteten Korbinan Obermair, der sich über einen zweiten Platz freute und Klara Biegon, die Vierte wurde.


18.06.2017

9. Platz für das Damenteam des TSV Brannenburg und Bayerischer Meistertitel für Renate Forstner

 

In Erding fand bereits der 2. Wettkampf der Bayernliga 2017 statt, der Schlüsselwettkampf für unser Damenteam auf der Olympischen Distanz. Zugleich wurden die Bayerischen Meister der Altersklassen gekürt.

Die Vorzeichen standen nicht ganz günstig, nachdem Lisa Maier in der Woche zuvor einen Autounfall hatte und somit nicht starten konnte. Gott sei Dank konnte mit Lilly Wallner das Mannschaftskontingent aufgefüllt werden! Doch damit nicht genug, bis 10 Minuten vor dem Start standen Barbara Schatt, Chrissi Liedtke und eben Lilly Wallner zu dritt da, da Renate Forstner auch noch eine Panne bei der Anfahrt nach Erding hatte. Schließlich konnte das Team des TSV dann doch noch in Komplettbesetzung an den Start gehen.

 

Beim Schwimmen waren 2 Runden a 750m mit einem Landgang durch die begeisterten Zuschauer zu absolvieren. Renate war stark wie gewohnt und kam hinter der Profi-Triathletin Anna-Lena Pohl vom Team Erdinger alkoholfrei als Zweite aus dem Wasser. Auch Chrissi war bärenstark und absolvierte die Schwimmstrecke auf Platz 7. Lilly blieb bei ihrem ersten Triathlon seit vielen Jahren ebenfalls noch unter 30 Minuten und ging im Mittelfeld auf die Radstrecke, nur Barbara konnte dem Neopren nichts Gutes abgewinnen und kam nach 38 Minuten als Letzte aus dem Wasser.

Auf der Radstrecke ging dann richtig die Post ab. Renate konnte ihren Platz gerade noch verteidigen, in direkter Schlagdistanz hinter ihr gingen Katrin Esefeld (3fache Ironman Weltmeisterin) und Ella Schmidt vom TV 48 Erlangen auf die Laufstrecke. Chrissi, Lilly und Barbara konnten mit der Konkurrenz, welche ausschließlich auf Zeitfahrmaschinen unterwegs war, leider nicht ganz mithalten und verloren viele Minuten trotz bravourösen Kampf. Barbara konnte immerhin den Rückstand nach und nach verkürzen, Chrissi hatte zudem noch Pech mit einem Sturz.

 

Auf der Laufstrecke war es ein hartes Duell zwischen Renate und Katrin Esefeld um den Sieg in der Bayernliga, welches Renate mit einem hauchdünnen Vorsprung von 5 Sekunden für sich gewinnen konnte. Überlegene Siegerin des Stadttriahlons wurde Anna-Lena Pohl mit 5 Minuten Vorsprung vor Renate. Chrissi, Lilly und Barbara gaben bei sehr heißen Bedingungen wirklich alles, konnten sich aber nicht mehr nach vorne arbeiten. In der Summe sprang für unser Team der 9. Platz von 12 Mannschaften heraus, in Anbetracht der Konkurrenz ein bemerkenswertes Resultat !!!

 

Gratulieren möchten wir Renate Forstner zum Sieg in der Bayernliga, was zugleich den Bayerischen Meistertitel in der AK40 bedeutet!!

 

Chrissi und Lilly bei ihrem 1. Triathlon auf der Olympischen Distanz und Barbara bei ihrem Zweiten haben den TSV Brannenburg würdig vertreten. Respekt für die Leistung unter diesen Bedingungen und dieser Konkurrenz! Warten wir mal ab, wie es unseren Herren am 01.07. in Ottobeuren gehen wird!

 

Anerkennung gebührt auch den Veranstaltern vom Trisport Erding, welche einen top organisierten Wettkampf für 1100 Starter ausgerichtet haben.


04.06.2017

Doppelsieg beim Sprinttriathlon in Kirchbichl

Anna Wehner und Constantin Schäfer siegen in der Jugendklasse

 

Kirchbichl war wieder einmal eine Reise wert. Bei einer der ältesten Triathlonveranstaltungen in Europa (Premiere 1985) konnten sich Anna Wehner und Constantin Schäfer im stark besetzten Teilnehmerfeld hervorragend behaupten. Der Wettkampf ist nicht nur einer der ältesten, sondern auch einer der anspruchsvollsten überhaupt, ideal um die Form für die anstehenden Ligawettkämpfe zu überprüfen.

 

Geschwommen wurden 750m im Strandbad mit 2 Landgängen, bevor es auf die Radstrecke mit einem 3km langen Anstieg am Angerberg ging. Beim Laufen mussten abschließend 2 Runden ebenfalls mit einem knackigen Anstieg absolviert werden.

 

Der Massenstart von 120 Teilnehmern konnte unseren Athleten nichts anhaben. Constantin ging als Gesamterster (!!!) aus dem Wasser und konnte sich auf der Radstrecke bis zum Anstieg in der führenden Position behaupten, bevor er von den stärksten Athleten überholt wurde. Mit einer Zeit von etwas über 31 Minuten auf 19 km legte aber auch er einen sensationellen Radsplit hin. Beim Laufen konnte er ebenfalls vorne mithalten, so dass er seine Position verteidigen konnte und am Ende der 5. Gesamtrang und der souveräne Sieg in der Jugend zu Buche stand. Respekt für den jüngsten Teilnehmer des Wettkampfs!

 

Bei Anna war die Damenkonkurrenz mit einigen Tiroler Athletinnen aus dem ASVÖ-Zug ebenfalls bärenstark besetzt. Sie konnte sich trotzdem sehr gut im Wasser behaupten und ging als eine der ersten Damen an Land. Danach fuhr sie mit 36min. ebenfalls eine sehr gute Radzeit und konnte sich in der Spitzengruppe behaupten. Im abschließenden Laufen überholte sie dann noch Lena Pfluger aus Wörgl, was ihr den Sieg in der Jugendklasse und Gesamtrang 8 bei den Damen bescherte.

 

Der Vollständigkeit halber: Auch Jochen Wehner wollte im Hinblick auf die anstehende Landesliga seinen ersten Wettkampf in diesem Jahr absolvieren. Beim Schwimmen und Laufen sah es noch so einigermaßen nach Sport aus, beim Laufen jedoch muss die Ligatauglichkeit ernsthaft bezweifelt werden.

 

Renate Forstner startete auf der Olympischen Distanz und siegte mit Bestzeiten in allen 3 Disziplinen souverän in der starken Damenkonkurrenz. Wir freuen uns schon auf ihren Start für das Bayernligateam in Erding.

 

Insgesamt kann man den Wettkampf nur empfehlen: Sehr gute Organisation, perfektes anspruchsvolles Gelände und viele begeisterte Zuschauer an der Strecke. Gratulation an das Team der Greenhorns Bichlwang!

 


21.05.2017

Strahlendes Lächeln trotz Platz 4 beim Bayernligaauftakt in Weiden

Unsere Damen zeigen einen beeindruckenden Wettkampf

 

Mit einem Supersprint und anschließender Mannschaftsverfolgung startete die Bayernligasaison der Damen in Weiden in der Oberpfalz. Für unsere Damen absolutes Neuland in diesem Format.

 

Trotzdem ging unser Team bestehend aus Chrissi Liedtke, Olivia Schuhböck, Anna Huber und Anna Wehner trotz bescheidender äußerer Bedingungen (12°C und feuchte Straße) guten Mutes an den Start.

 

Im ersten Teil des Wettkampfs war mit 400m Schwimmen, 10km Radfahren und 2,5km Laufen ein sogenannter Supersprint angesagt. Schon beim Einchecken wurde klar, dass die Konkurrenz in der Bayernliga mit zum Teil ehemaligen Bundesligastarterinnen bärenstark aufgestellt war.

 

Chrissi, eigentlich für die erkrankte Luca eingesprungen, zeigte dann den anderen wo der Hammer hängt. Mit drittbester Schwimmzeit konnte sie die schnellste Zeit unserer 4 Starterinnen und den 15. Platz erreichen. Doch auch die Annas und Olivia waren nur knapp dahinter, im Ziel lagen alle Vier innerhalb von 45 Sekunden. Eine Ausgeglichenheit, welche sich später noch auszahlen sollte.

Als Team wurde der 4. Platz mit 52 Sekunden Rückstand auf das Team Arndt Fürth erreicht.

 

Im zweiten Teil dann der eigentliche Mannschaftswettkampf. Gestartet wurde nun als Team im See mit einem Jagdstart mit den Zeitabständen aus dem ersten Wettkampf. Bereits 5 Sekunden hinter unseren Mädels starteten die Damen des SV Würzburg 05.

 

Unsere Damen ließen sich davon nicht beirren und zogen gleich am Anfang auf und davon. Bereits an der ersten Boje nach ca. 100m wurde der Kontakt zum drittplatzierten Team des TSC Schongau hergestellt. Anschließend zogen sie in geschlossener Schwimmformation an den Kontrahentinnen vorbei und überholten auch das zweitplatzierte Team des Post SV Nürnberg. Direkt im Anschluss an das führende Team Arndt ging unser Team aus dem Wasser. Durch einen exzellenten Wechsel konnte der Vorsprung nach hinten sogar noch etwas vergrößert werden. Eine sensationelle Leistung, welche auch von den Zuschauern anerkennend registriert wurde.

 

Beim Radfahren zeigte sich dann doch der Altersunterschied. Die beiden überholten Teams konnten kontern und stellten die Startreihenfolge wieder her. Beim Laufen konnten unsere Mädels den Abstand auf Schongau noch ein wenig verkürzen, der Angriff auf den 3. Platz konnte aber leider abgewehrt werden. Trotzdem waren Olivia, Chrissi und die Annas im Ziel sehr zufrieden mit Ihrer Leistung – sie hatten sich als Team erstklassig präsentiert !

 

Und auch die anderen Teams haben sehr wohl mitbekommen, dass da unerwartete Konkurrenz aus Brannenburg vorhanden ist.

 

Hut ab für die Leistung, Mädels !!!!


Greta Moosecker auf der Radstrecke
Greta Moosecker auf der Radstrecke

20.05.2017

Brannenburger Triathleten gut vertreten im Alpen-Iron-Kid in Bozen

 

Bozen, die "Hauptstadt" Südirols, hat sich letztes Wochenende von seiner schönsten Seite für die Triathleten gezeigt: strahlend blauer Himmel, Sonne und über 30 Grad – gerade richtig, um endlich den ersten Triathlon der Serie des ASVÖ durchzuführen – dieses Mal eben auch mit Schwimmen, das ja in Kufstein zwei Wochen zuvor wegen Schneefall ausgefallen war.

 

Perfekte Bedingungen also, bei denen sich die Brannenburger Triathleten auch international beweisen konnten. Das Starterfeld des „Alpen-Iron-Kid“ war mit über 320 Teilnehmer sehr groß und schon die Kleinsten mit 6 Jahren waren gut vertreten.

 

Nora Bots startet bei den Jüngsten. Nach dem zweiten Platz im Schwimmen fiel sie beim Radfahren etwas zurück, machte aber dann beim Laufen wieder einige Plätze gut, so dass sie sich am Ende über den dritten Platz freuen konnte. Klara Biegon lief als Vierte in dieser Klasse ins Ziel.

Leo Dorner - schneller als der Fotograf ...
Leo Dorner - schneller als der Fotograf ...

Bei den Schülerinnen C lag Greta Moosecker nach dem Schwimmen noch auf dem 6. Platz, holte aber beim Radfahren die Konkurrenz ein und ging als Dritte in die Wechselzone. Diesen Vorsprung auf die Verfolger konnte sie schließlich auch beim Laufen halten und wurde Gesamt-Dritte.

 

 

 

Leo Dorner ging schon beim Schwimmen bei den Schülern C als Dritter aus dem Wasser und ließ sich diesen Platz auch beim Radfahren und Laufen nicht mehr nehmen.

 

 

 

In Schülerinnen B überzeugte ein weiteres Mal Zoe Lehnert. Ihre stärkste Disziplin war dieses Mal das Radfahren, bei dem sie sich einen komfortablen Vorsprung herausfuhr. Unangefochten von ihrer Nachfolgerin, lief sie am Ende auf Platz 2.

 

 

 

Auch Sarah Löw lag die Radstrecke und so konnte sie sich durch die drittbeste Radzeit einen vierten Platz im Gesamtklassement sichern.

 

 

 

 

 

Noch fünfter nach dem Schwimmen, konnte Marinus Schatt in der Jugend B dann beim Radfahren und Laufen die Konkurrenz hinter sich lassen und musste sich im Ziel nur noch einem Mitstreiter geschlagen geben.

 

Anna Huber war in allen drei Disziplinen stark und platzierte sich nach hervorragendem Radfahren und Laufen auf dem Stockerl bei den Junioren als Erste ganz oben.

 

Ein super Auftakt in die Kinder-Triathlonzug-Serie 2017.


14.05.2017

Premiere für den TSV Brannenburg in der Triathlonliga Bayern

 

Als Highlight zum 20 jährigen Bestehen der Triathlonabteilung treten erstmals Erwachsenenmannschaften in der Triathlonliga Bayern an. Damit wird aus dem Ziel, die Jugendlichen in den Erwachsenbereich zu führen und so im Verein zu behalten, Realität.

(h.R.v.l.) Lilly Wallner, Lisa Maier, Chrissi Liedtke, Renate Forstner, Barbara Schatt, Anna Huber, Florence Grewing; (v.R.v.l.) Luca Wirth, Anna Wehner, Olivia Schuhböck; nicht auf dem Bild Mannschaftsführer Jochen Wehner
(h.R.v.l.) Lilly Wallner, Lisa Maier, Chrissi Liedtke, Renate Forstner, Barbara Schatt, Anna Huber, Florence Grewing; (v.R.v.l.) Luca Wirth, Anna Wehner, Olivia Schuhböck; nicht auf dem Bild Mannschaftsführer Jochen Wehner

Das Gerüst beider Mannschaften bilden die aktiven Jugendlichen, welche bei den Damen mit Nachwuchstriathletinnen der 2. Generation (und heutige Trainerinnen !!!) und darüber hinaus mit aktiven Eltern komplettiert werden. Besonders stolz können wir darauf sein, die Mannschaften mit sehr sympathischen und starken Athleten benachbarter Vereine verstärken konnten.

 

Bei den Herren mit Michael Wallner, einem ehemaligen sehr erfolgreichen Nachwuchsathleten unserer Abteilung, welcher mittlerweile für den TSV 1860 Rosenheim startet.

 

Bei den Damen konnten wir Renate Forstner, die herausragende Triathletin der Region der letzten 15 Jahre, für unser Team gewinnen. Abgerundet wird die Mannschaft durch die Jüngste, Olivia Schuhböck vom TSV Palling.

(h.R.v.l.) Vincent Hofmann, Ralf Grewing, Jochen Wehner, Michael Wallner, Thomas Schatt (Mannschaftsführer); (v.R.v.l.) Marinus Schatt, Simon Schebrak, Constantin Schäfer; nicht auf dem Bild Hans Obermair, Gunnar Wirth
(h.R.v.l.) Vincent Hofmann, Ralf Grewing, Jochen Wehner, Michael Wallner, Thomas Schatt (Mannschaftsführer); (v.R.v.l.) Marinus Schatt, Simon Schebrak, Constantin Schäfer; nicht auf dem Bild Hans Obermair, Gunnar Wirth

Alle Starter (-innen) kommen aus dem Chiemgau, was unsere Identifikation mit dem Sport in der Region zum Ausdruck bringen soll. Bei beiden Teams soll der Spaß und die Gemeinschaft im Vordergrund stehen, wenn es dann noch erfolgreich wird, haben wir nichts dagegen.

 

Während bei den Herren die Mannschaftsergebnisse durch die Addierung der Zeiten der Starter auf der Sprint- und Kurzdistanz gebildet werden, haben die Damen bereits attraktive Mannschaftsformate, welche exklusiv in der Liga angeboten werden

 

Die Herren starten in der Landesliga Süd und starten am 01.07. in Ottobeuren in die Saison. Die Damen starten bereits eine Liga höher in der Bayernliga, hier ist Saisonbeginn bereits am kommenden Samstag in Weiden.

 

Auf in eine verletzungsfreie, gelungene Saison !


01.05.2017

Brannenburger Nachwuchs-Triathleten zeigen starke Leistungen in Kufstein und Hilpoltstein

 

Letztes Wochenende standen für die Brannenburger Triathleten zwei Wettkämpfe auf dem Programm: am Samstag der Erste des Kinder-Triathlonzug Tirol in Kufstein und am Sonntag dann ein weiterer Wettkampf in der Reihe des Bayerischen Jugendcups in Hilpoltstein.

 

Die Kufsteiner Veranstalter hatten schon zuvor aufgrund des Kälteeinbruchs und der Schneefälle entschieden, den Schülern das Schwimmen im Freibad nicht zuzumuten und daher den ursprünglich geplanten Triathlon als Duathlon auszutragen. Bei einem Duathlon wird zuerst gelaufen, anschließend aufs Rad gewechselt und zum Abschluss noch einmal gelaufen. Als dann am Samstag der Wettbewerb startete, war der Himmel blau und die Sonne schien, dennoch waren die Temperaturen noch so kalt, dass die Entscheidung zum Duathlon die Richtige war.

 

Die Triathleten des TSV Brannenburg waren in Kufstein nicht nur hinsichtlich der Anzahl, sondern auch der Ergebnisse stark vertreten.

 

Nora Bots holte sich in der jüngste Altersklasse der Schülerinnen E den dritten Platz, genau wie Anita Blersch bei den Schülerinnen D. Beim ersten Lauf noch Zweiter, holte Leo Dorner auf der Radstrecke auf und überholte seinen Konkurrenten. Den ersten Platz in der Gesamtwertung ließ er sich im anschließenden zweiten Lauf dann nicht mehr nehmen. Mit Bestzeit in seiner Klasse Schüler C lief er unangefochten ins Ziel. Patrice Grewing finishte mit einem guten 5. Platz in dieser Klasse.

 

Sarah Walter konnte wie schon in den Wettkämpfen zuvor auch dieses Mal wieder bei den Schülerinnen C überzeugen. Durch ihre außergewöhnlich schnellen Läufe sicherte sie sich einen weiteren 1. Platz in dieser Saison. Auch Greta Moosecker platzierte sich auf dem Stockerl. Mit ihren durchgängig guten Leistungen konnte sie sich am Ende über Platz 3 freuen. Lina Schlosser wurde 5. und Leni Wirth 6.

 

Bei den Schülern B steigerte sich Xaver Schatt von Disziplin zu Disziplin, konnte aber trotz eines spannenden Schlussspurtes und mit bester zweiter Laufzeit nicht mehr an dem Läufer vor ihm vorbei und verpasste so knapp den dritten Platz. Zoe Lehnert lief in dieser Klasse bei den Mädchen als Fünfte ins Ziel.

 

Anian Huber feierte seinen ersten Saison-Sieg bei den Schülern A. Beim Startlauf noch Zweiter setzte er sich durch einen optimalen Wechsel und beim Radfahren an die Spitze und ließ mit schnellster zweiter Laufzeit die Konkurrenz fast eine Minute hinter sich. Louis Moosecker wurde Vierter. Sarah Löw gab beim Radfahren richtig Gas und wurde dadurch hervorragende Zweite bei den Schülerinnen A.

 

Auch in der Jugendklasse konnten die Brannenburger mit Marinus Schatt und Stefanie Walter sowohl bei den Jungs als auch bei den Mädchen den Platz ganz oben auf dem Stockerl besetzen. Simon Schebrak und Anna Wehner wurden jeweils Vierte.

 

Nach Hilpoltstein zur bayerischen Meisterschaft im Duathlon reisten am Sonntag dann die Triathleten an, die sich die begehrten Punkte im Bayerischen Jugendcup für die Gesamtplatzierung sichern wollten.

 

Zoe Lehnert, die schon tags zuvor in Kufstein gestartet war, ging hier wiederum in das Rennen und erkämpfte sich in dem großen Teilnehmerfeld der Schülerinnen A einen herausragenden zweiten Platz.

 

In der Jugend B siegte erneut Valentin Hofmann souverän vor Marinus Obermair. Beide ließen den Rest des Starterfelds weit hinter sich.

 

Bei den Mädchen der Jugend B zeigte sich Lara Tonak in Bestform und wurde mit dem zweiten Platz belohnt.

 


Valentin Hofmann und Stefanie Walter bayerische Swim & Run-Meister

 

Triathleten des TSV Brannenburg mit starken Leistungen in Amberg

 

Am Wochenende fand der dritte und letzte der Swim & Runs, die zum bayerischen Triathlon Jugend Cup zählen, statt. Ausgerichtet wurde er von CIS Amberg in Kümmersbruck, bei strahlend schönem Wetter und besten Bedingungen. Geschwommen wurde in der neu errichteten Schwimmhalle, gelaufen dann anschließend auf einer für die Zuschauer spannenden Strecke: die erste Runde liefen die Triathleten auf der Bahn des Sportplatzes, danach ging es aufs freie Gelände um dann den Wettkampf mit den letzten 400 m wieder auf der Bahn des Sportplatzes zu beenden. Dadurch konnten die Zuschauer die Athleten lautstark anfeuern und so manchen spannenden Endspurt erleben.

 

Valentin Hofmann und Marinus Obermair starteten in der Klasse Jugend B, die mit erfolgreichen Triathleten aus ganz Bayern stark besetzt war. Gegen Mittag begann der Wettkampf mit 400m Schwimmen. Die Besonderheit dabei: die Triathleten mussten nach der Strecke noch aus dem Wasser heraus und auf eine Zeitmatte laufen, erst dann wurde die Zeit anhand eines Zeitmessers am Fußgelenk der Teilnehmer gemessen. Valentin Hofmann setzte sich dabei deutlich an die Spitze und hatte so die besten Voraussetzungen für seinen Lauf. Marinus Obermair ging als sechster nach dem Schwimmen auf die Zeitmatte, mit deutlichem Abstand zu den drei Erstplatzierten. Etwa eine Stunde später fiel dann der Startschuss für den Laufwettbewerb über 2000m für alle Teilnehmer dieser Klasse gleichzeitig. Und hier konnten die Zuschauer einen äußerst spannenden Wettkampf verfolgen. Valentin Hofmann, Marinus Obermair und Paul Weigand vom ESV Gemünden setzten sich von Anfang an vom Rest des Starterfelds ab und lieferten sich auf den finalen 400m ein Kopf an Kopf Rennen. Valentin Hofmann siegte, während Marinus Obermair noch auf den letzten Metern in einem sagenhaften Schlussspurt Paul Weigand überholte und als Zweiter, mit nur einer Sekunde Vorsprung, ins Ziel einlief. Insgesamt platzierte sich Valentin Hofmann bei diesem Swim & Run somit auf dem ersten und Marinus Obermair auf dem zweiten Platz.

Auch Lara Tonak zeigte in der Jugend B, dass sie diese Saison top in Form ist. Mit souveränen Leistungen im Schwimmen und Laufen, holte sie sich als Jahrgangsjüngere in dieser Klasse den zweiten Platz gesamt.

 

In der anschließenden Siegerehrung wurden auch die Bayerischen Meister der Swim & Run-Serie gekürt. Die Titel werden aus den zwei besten Wertungen von insgesamt drei möglichen Wettkämpfen, die zuvor in Würzburg, München und nun in Kümmersbruck stattgefunden haben, ermittelt. Der TSV Brannenburg stellt zwei Bayerische Meister: Valentin Hofmann in der Jugend B und Stefanie Walter in der Jugend A, sowie drei Bayerische Vize-Meister mit Marinus Obermair und Lara Tonak, jeweils in der Jugend B und Zoe Lehnert bei den Schülerinnen A.

 


Sarah Walter und Valentin Hofmann siegen beim Swim & Run in München

 

Am Sonntag trafen sich die bayerischen Schüler- und Jugend-Triathleten beim SC Prinz Eugen Club in München, um ihre Kräfte im zweiten Swim & Run- Wettbewerb des Oberbayerischen Kids Cup und des Bayerischen Jugend Cups zu messen. Die Veranstaltung war so gut besucht, dass die Schwimmhalle des Heinrich Heine-Gymnasium, in dem die Athleten schwammen, mit 400 Teilnehmern aus allen Nähten platzte. Trotzdem verlief das Schwimmen gut organisiert und im zeitlichen Rahmen. Gelaufen wurde anschließend im angrenzenden Gelände.

 

Die Triathlon-Abteilung des TSV Brannenburg startete mit 18 Teilnehmern, die sich fünf Plätze unter den ersten Drei erkämpften. Sarah Walter zeigte auch in ihrem zweiten Wettkampf dieser Saison, dass sie sich über den Winter hinweg gut vorbreitet hat und nun zu den Besten ihrer Klasse Schülerinnen B gehört. Im Schwimmen lag sie noch auf dem vierten Platz, wobei die Plätze 1-4 sehr eng bei einander lagen. Beim Laufen, das im Jagdstart durchgeführt wurde, setzte Sarah Walter sich dann sofort an die Spitze und baute ihren Vorsprung bis ins Ziel aus.

 

Auch Valentin Hofmann präsentierte sich schon in Top-Form. Er lieferte sich mit dem Erstplatzierten bei der Jugend B im Schwimmen ein Kopf an Kopf-Rennen und schlug nur eine Sekunde später an den Beckenrand an. Beim Laufen allerdings setzte er sich ab und konnte sich mit der zweitbesten Zeit am Ende ganz oben auf dem Podest platzieren.

 

Korbinian Obermair, der jüngste der Brannenburger Starter, konnte sich auch über einen ersten Platz bei den Schülern D freuen. Nora Bots wurde Vierte in der gleichen Klasse.

 

Leo Dorner lief die drittbeste Zeit bei den Schülern B und wurde durch diese Leistung Gesamtvierter in einem sehr stark besetzten Feld. Zoe Lehnert war sowohl im Schwimmen als auch im Laufen gleichermaßen stark und lief auch als Vierte ins Ziel ein.

 

Lara Tonak überzeugte mit einem dritten Platz unter den 25 Startern der Jugend B weiblich.

 

Nach einem guten Saisonstart in Würzburg, legte Stefanie Walter auch in München einen hervorragenden Wettkampf hin und beendete ihn mit einem zweiten Platz in der Klasse der weiblichen Jugend A.


Siegte nach spannendem Wettkampf bei den Schülerinnen A: Zoe Lehnert
Siegte nach spannendem Wettkampf bei den Schülerinnen A: Zoe Lehnert

Brannenburger Triathleten starten erfolgreich in die Saison

 

Zu einem ersten Kräftemessen im Jahr 2017 trafen sich zahlreiche bayerische Nachwuchstriathleten in Würzburg. Dort stand im Rahmen des Bayerischen Jugend Cups der erste Swim und Run der Saison an. Zunächst wurde im Adami-Bad in Würzburg auf einer für die Brannenburger Triathleten ungewohnten 50-Meter-Bahn geschwommen, bevor im angrenzenden Wald eine anspruchsvolle Laufstrecke zu bewältigen war.

 

Aufgrund der weiten Entfernung und des frühen Zeitpunkts im Jahr machte sich nur eine kleine Gruppe der Brannenburger Nachwuchstriathleten auf den Weg nach Würzburg, diese zeigten sich aber schon in guter Verfassung.

 

Bei den Jüngsten konnte Korbinian Obermair an seinem 6. Geburtstag mit ausgeglichenen Leistungen auf sich aufmerksam machen und wurde verdienter Zweiter. Bei den Schülerinnen B (10 und 11 Jahre) traten Sarah Walter und Katharina Obermair über 100 m Schwimmen und 400 m Laufen an. Beide zeigten sich vor allem beim Schwimmen stark verbessert und konnten beim Laufen ihre Stärken ausspielen. Am Ende gewann Sarah Walter in dieser Klasse, Katharina Obermair wurde 5.

 

Bereits 400 m Schwimmen musste Zoe Lehnert in der Schüler Klasse A weiblich. Hier verschaffte sie sich eine hervorragende Ausgangsposition für den Laufpart. Als zweite gestartet kämpfte sie sich mit der besten Laufzeit nach vorne und siegte souverän. Magdalena Obermair finishte als Beste ihres Jahrganges 2005 als 11. in dieser Klasse.

 

In der Jugend B starteten Valentin Hoffmann, Marinus Obermair und Lara Tonak ebenfalls über 400m Schwimmen und 2000 m Laufen. Dabei gelang es Valentin Hoffmann und Marinus Obermair sich mit guten Schwimmzeiten so zu positionieren, dass sie beim Laufen noch alle Chancen auf eine vordere Platzierung hatten. Diese Ausgangssituation nutzen beide Brannenburger Starter und kamen schließlich als Erster und Zweiter ins Ziel. Auch Lara Tonak konnte sich durch eine sehr gute Schwimmleistung als Dritte auf dem Stockerl platzieren.

 

Im abschließenden Wettbewerb des Tages zeigte Stefanie Walter, dass in diesem Jahr wieder mit ihr zu rechnen ist. Nach dem Schwimmen befand sie sich in Lauerposition auf Platz 3. Im zweiten Wettkampfpart konnte sie mit einer guten Laufleistung über 3000 m noch einen Platz gutmachen und wurde ausgezeichnete Zweite.


11 x das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen DRSA in Silber verliehen

 

„Das war ein ganz schön großer Aufwand für uns Lernende und die Schulungsleiter, aber es hat sich auf alle Fälle gelohnt!“, berichtet der Sportverantwortliche der Triathlonabteilung des TSV Brannenburg, Thomas Schatt. Elf Mitglieder der Abteilung, darunter auch junge aktive Triathleten, entschlossen sich im Herbst letzten Jahres dazu, das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen des DRSA in Silber zu machen. Dass dieses Abzeichen nicht geschenkt wird, wurde spätestens nach dem Studieren der Anforderungen klar.

 

Neben der herausfordernden praktischen Prüfung mussten sich die Teilnehmer auch in Theorie testen lassen und an einem Erste-Hilfe Kurs teilnehmen.

 

Für die praktische Prüfung wurde viermal im Schwimmbad der Bundespolizei in Bad Endorf über jeweils 1 1/2 Stunden geübt, denn die Aufgaben waren gewaltig: weit über 1000m Schwimmen, in den unterschiedlichsten Stilen, teils auch in voller Kleidung, Schleppen von Partnern, das Heraufholen von schweren Gegenständen, Tauchen auf Strecke und Tiefe, sowie Herz-Lungen-Wiederbelebung sind nur einige der Disziplinen, die zu bewältigen waren.

 

 Für die Theorie wurden an fünf Abenden jeweils 2 Stunden in der VHS in Brannenburg und im Vereinsheim des TSV die Grundlagen für die Wasser-Rettung gelernt.

 

Die Schulungsleiter der Wasserwacht Flintsbach Hubert und Silke Rohowsky sowie Rainer Strasser konnten durch ihre motivierende und nette Art jedem auch die schwierigsten Details nahebringen und alle Teilnehmer gut vorbereiten.

 

Und das mit Erfolg: von den elf Teilnehmern bestand jeder die Prüfung. Sichtlich stolz waren sich am Ende alle einig: „Das hat wirklich Spaß gemacht, wir hatten ein tolles Lehr-Team. Und wir sind nicht nur für die Triathlonabteilung, sondern auch privat gerüstet. Denn wir haben nun Wissen um die Sicherheit beim Sport und im Alltag!“.

 

So kann die Triathlonabteilung nun gut vorbereitet in die kommende Saison starten: die Schwimmtrainer werden noch mehr von ausgebildeten Helfern bei der Aufsicht der Kinder und Jugendlichen im Training unterstützt und die Wasserwacht kann auf mehr Helfer beim Heimtriathlon zurückgreifen, um die Sicherheit der Athleten zu gewährleisten.


Danke an ...

Danke an alle Unterstützer im Rahmen unseres Heimtriathlon ...